... im "Brezn-Paradies" München.

Knapp zweieinhalb Jahre habe ich in München gewohnt. Das hat immerhin gereicht, um eine Vorliebe für Brezn zu entwickeln und ein paar schöne Ecken zu entdecken, die so nicht unbedingt  im Reiseführer stehen.


In puncto Sightseeing hat München wirklich einiges zu bieten und vieles liegt nahe beieinander, wie zum Beispiel das Rathaus mit seinem Glockenspiel, die Frauenkirche mit ihren markanten Zwillingstürmen, der Viktualienmarkt, die vielen Kirchen u. a. mit Gruft der Wittelsbacher oder der "Stachus". Shopping und Sightseeing lassen sich damit hervorragend miteinander verbinden. Aber vorsicht, gerade im Sommer ist die City entsprechend überlaufen.


Reisetipp

Bei der Touristinfo am Hauptbahnhof könnt ihr euch kostenlose Faltstadtpläne holen,

in denen Sehenswürdigkeiten in der Stadt markiert sind.  Der Münchner Verkehrsverbund bietet 1- und 3-Tagestickets für die City sowie auch inkl. Großraum an, damit könnt ihr nicht nur mit Bus, Tram, S- und U-Bahn fahren so viel ihr wollt, bei Museen & Co. gibts auch Rabatte.


Absolut sehenswert - und eine schöne Alternative wenn es einfach zu heiß ist oder regnet - ist die Münchner Residenz. Das Stadtschloß der Wittelsbacher ist  immerhin das größte Innenstadtschloß Deutschlands. Anbei ein paar Eindrücke und ihr werdet schnell wissen, warum der ungeführte "Schnellrundgang" mit etwa eineinhalb Stunden angesetzt ist. Die Sammlung in der Schatzkammer der Residenz ist ebenso prunkvoll und kann durchaus mit den berühmten "Preziosen" im grünen Gewölbe in Dresden mithalten. In puncto Schmuck haben sich die Monarchen wahrlich nicht lumpen lassen, kein Wunder, dass die Staatskassen immer leer waren ...


Nicht direkt in der Stadt, aber gut mit der Tram und relativ schnell (etwa 15 min) zu erreichen, liegt Schloß Nymphenburg mit Park. Hier kann man gut und gerne einen ganzen Tag verbringen, denn nicht nur das Schloß - mit der berühmten Nymphengalerie - ist sehenswert, auch das Marstallmuseum mit prunkvollen Kutschen & Co. sowie die im Park verstreut liegenden kleineren Schlößer und Pavillons. Da wäre zum Beispiel die außen weiß und rosa gehaltene Amalienburg. Ein Jagdpavillon mit integrierten Hundeverschlägen, einem grandiosen Spiegelsaal und einer Küche mit holländischen Kacheln - wobei die Arbeiter sich hier offensichtlich nicht unbedingt an das Verlegemuster gehalten haben ... Dass die Bayern offensichtlich reinlicher waren als zu damaligen Zeiten üblich (einmal im Monat baden, wenn überhaupt) zeigt die Badenburg. Ein kleines, weiß-gelbes Schlößchen mit großem Festsaal und - nun haltet euch fest - großem Indoor-Pool! Traumhaft und etwas verwunschen an einem kleinen See liegt die Pagodenburg. Die Malereien des kleinen Pavillon orientieren sich wie der Name schon sagt an der Vorliebe des damals "hippen" Fernöstlichen. Außerdem könnt ihr noch die Magdalenenklause, die Orangerie und weitere Pavillons etc. entdecken oder einfach durch den herrlichen Park entlang bis zu den von Figuren geschmückten Kaskaden schlendern, die den großen Kanal speisen.


Tipp

Am besten ihr kauft gleich das Kombiticket und zur Kaffeezeit solltet ihr in der Orangerie einkehren - hier gibts wahnsinns Windbeutel!


Man muss kein Fan der Marke sein, aber die BMW-Welt beim Olympiapark sollte unbedingt auf eurer Liste stehen. Hier beeindruckt nicht nur das markante Besuchergebäude aus der Feder des internationalen Architekturbüros Coop Himmelb(l)au, nebenan im runden Turm gibts BMW-Geschichte vom Oldtimer bis hin zum Topmodell zum Anfassen. Wenn ihr nochZeit habt und wo ihr schon mal in der Gegend seid ;), schlendert doch mal durch den Olympiapark bis hin zum Fernsehturm und genießt von dort die Aussicht über München bis zu den Alpen.


Tipp

Samstags findet im Olympiapark ein riesiger Flohmarkt statt. Lohnt sich!


Rund um München

Wirklich traumhaft schön ist es am Starnberger See. Dieser ist von München mit dem Auto in etwa 30 Minuten zu erreichen, mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof in etwa 45 Minuten. Wenn ihr bis zur Station "Starnberg" fahrt, braucht ihr nur über die Straße gehen und seid gleich am Schiffsanleger. Die Dampfer fahren einmal um den gesamten See - dauert am Stück etwa 3 Stunden - und halten an allen wichtigen Punkten, sodass ihr aussteigen und diese zu Fuß erkunden könnt. Zum Beispiel am Schloß Possenhofen, wo die Prinzessin und spätere Kaiserin Sissi die Sommermonate verbracht hat, oder an der Stelle mit dem Holzkreuz im Wasser, wo sich Ludwig II vermutlich das Leben genommen hat. Dann steigt ihr einfach ins nächste Schiff und macht die Rundfahrt weiter bis ihr wieder am Startpunkt angekommen seid.Gelegentlich bietet die Bayerische Seenschiffahrt auch Brunchfahrten etc. an.

Tipp

Ich kann euch so eine Schifffahrt nur empfehlen, der Preis ist in Ordnung und die Schiffe sind gut augestattet. Hier kann man richtig schön die Seele baumeln lassen, während man gemächlich über den See schippert und das Ufer mit den vielen eleganten Villen samt grandiosem Alpenpanorama an einem vorbeizieht. Cremt euch nur ordentlich ein! Ich hatte strahlenden Sonnenschein mitte Juni und danach den schmerzhaftesten Sonnenbrand meines Lebens im Nacken!


Kulinarisch

Dallmayer kennt jeder aus der Werbung. Wer auf der Suche nach kulinarischen Köstlichkeiten ist kommt hier nicht vorbei. Denn es gibt lange nicht nur Kaffee zu erstehen (wobei die edlen Bohnensorten tatsächlich aus den bunt bemalten Porzellanbehältern abgefüllt werden), das Haus ist wie eine große Markthalle und bietet in edlem Ambiente mit Springbrunnenkulisse alles an, was das Gourmet-Herz begehrt.

Mein persönlicher Favorit was süße Sünden angeht heißt allerdings "Maelu" (Theatinerstraße 32). Die Törtchen sehen grandios aus, haben verheißungsvolle Namen wie Mohnmousse, Nougattissimo oder Macadami und schmecken einfach köstlich. Mit 6,50 € pro Stück sind sie zwar nicht ganz billig, aber jeden Cent wert!

In München kommt man an Brezn, Weißwurst, Leberkäse, Steckerlfisch und Bier nicht vorbei. Für mich geht nach wie vor nichts über bayerische Brezn. Sorry, aber das können die Norddeutschen einfach nicht ... Die typische bayerische Kost bekommt man hier an jeder Ecke, im Sommer vorzugsweise im Biergarten. Mein Favorit war der Hofbräukeller am Wiener Platz (Tram Haltestelle "Wiener Platz" oder U-Bahn "Max-Weber-Platz"), denn hier gab es nicht nur Biergarten- sondern dank übergangslos angrenzendem "Sausalitos" auch Strandfeeling mit Sand, Liegen, Cocktails & Co.

 

"... in München gibts ein Hofbräuhaus". Ja, und auch wenn es klischeebehaftet ist, kann man hier durchaus hin gehen, denn Preis/Leistung stimmt. Allerdings sind die Besucher eher touristischer und weitaus weniger echt bayerischer Natur. Wer es quirlig mag, ist unten in der "Schwemme" richtig, wer`s eher ruhig mag, sollte nach oben ins "Bräustüberl" gehen. Achtung, vorbestellen! Ich persönlich bin mit Besuchern lieber ins "Weiße Brauhaus" gegangen, das ebenfalls um die Ecke vom Marienplatz und nicht weit davon entfernt ist. Hier gibts eine hervorragende Brezn-Suppe!


Tipp

In vielen Biergärten gibt es sowohl Bereiche mit Bedienung als auch mit Selbstbedienung und man kann sein Essen hier selbst mitbringen. Das ist nicht nur günstiger, das machen auch besonders die "echten" Bayern gerne, wenn sie mit der Familie unterwegs sind.


Trotzdem muss es auch in Bayern natürlich nicht nur Haxn & Co. sein. Eine richtig gute Tapasbar habe ich direkt um die Ecke meiner ehemaligen WG in der Häberlstraße 15 entdeckt: das Olé Madrid. Getreu dem Namen mit spanischer Karte mit viel Fisch & Fleisch, guten Weinen und klasse Cocktails mit ordentlich Schuss! ;) Die Fischsuppe ist grandios und für Münchner-Verhältnisse sind die Preise zudem verdammt in Ordnung!

Das Hans im Glück "Königsplatz" (Luisenstraße 14, wenige Minuten zu Fuß vom Hbf) hatte es mir wirklich angetan. Pappige Brötchen sucht man hier vergebens, statdessen schmeckt man hochwertige und frische Zutaten, wenn man in einen Burger mit "Gorgonzolasauce" oder eine der anderen leckeren Variationen (auch mit vegetarischen Paddies) beißt. Umringt von Weidenstämmen und von Gezwitscher beschallt, hat man zudem das Gefühl im Freien bzw. im Wald zu sitzen. Lustig!


Veranstaltungen

München und Oktoberfest gehören einfach zusammen. Allerdings bin ich kein Freund davon und war exakt genau dreimal da. Mir sind das einfach zu viele (betrunkene) Leute in billiger bayerischer Tracht - und verdammt teuer ist es obendrein. Aber jedem das Seine. Die begleitende "historische Wiesn" ist jedoch unbedingt einen Besuch wert! Ebenfalls auf der Theresienwiese findet jedes Jahr im Winter (sowie im Sommer im Olympiapark) das Tollwood statt. Ein quirliges Festival mit vielen sehenswerten Veranstaltungen und einem großen Kunstmarkt. Hier habe ich so einige außergewöhnliche Stücke aufgestöbert.

Tipp

Wer aufs Zelt möchte, sollte unbedingt vorher reservieren. Ab mittags habt ihr sonst, besonders in der Gruppe, keine Chance mehr überhaupt reinzukommen.


Im Westpark findet im Sommer das Open Air-Kino Kino, Mond & Sterne statt. Hier werden teils aktuelle Filme wie auch Klassiker gezeigt. Die Filme starten sobald es dunkel wird gegen 22 Uhr. Getränke & Essen (asiatisch, Hot Dogs, Popcorn, Nachos etc.) gibts vor Ort, ihr könnt euch aber auch alles selbst mitbringen. Wir haben die beiden Teile vom Hobbit geschaut, wobei ich vom zweiten Film nicht mehr viel mitbekommen habe bei jeweils etwa 3 Stunden Film ... ;)


Tipp

Decken, Kissen, Isomatten etc. mitbringen, damit ihr es euch gemütlich machen könnt. Die gemauerten Stufen sind zwar schön breit, jedoch auf Dauer ohne Unterlage kalt und hart.


Weihnachtszeit

Weihnachtsmärkte gibt es in München viele ... Der für mich schönste und abwechslungsreichste war für mich immer das mittelalterliche Adventsspektakel am Wittelsbacherplatz mit Feentrunk (weißer Glühwein), Met, Spanferkel im Brötchen sowie Gauklern, Schwertkämpfen, Rittern hoch zu Roß und Geschichtenerzählern. Hier wird noch in Gulden bezahlt! ;)


Servus, Pfiatdi und Grüß Gott

Der Münchner Hauptbahnhof liegt fast direkt in der Innenstadt. Züge Richtung Norden wie Hamburg/Kiel über Nürnberg, Würzburg, Kassel, Hannover fahren jede Stunde. Ebenso Richtung Stuttgart und weiter nach Frankfurt/Köln. Außerdem fahren hier TGV und Thalys Richtung Paris sowie Züge nach Italien ab. Am Bahnhof könnt ihr euch großzügig mit Verpflegung eindecken, vom Bäcker bis hin zu Gosch werdet ihr garantiert fündig und ein Lebkuchenherzl ist auch noch drin. Der Flughafen liegt etwas weiter draußen in nördlicher Richtung. Hier müsst ihr mindestens 45 Minuten mit der S-Bahn einkalkulieren, es fährt aber auch ein Bus-Shuttle, das nicht viel länger braucht. Die Hin- und Rückfahrt kostet hier um die 30 €. Viele Wege führen nach München und viel gibt es zu sehen ... Und wann schaut ihr vorbei?